Osama bin Laden ist tot und die klassischen Medien schlafen

Jubelgeschrei, Verwünschungen und eine sich überschlagende Medienberichterstattung begleiten die Nachricht vom Tode Osama bin Ladens. Und auch bei dieser Nachricht beweisen die Social-Media-Kanäle, dass sie der klassischen Berichterstattung um Welten voraus ist.

Der pakistanische Blogger Sohaib Athar berichtete via Twitter bereits von den Gefechten, die mit dem Tod bin Ladens endeten. Und noch bevor US-Präsident Barack Obama in seiner Ansprache an die Nation die Mitteilung veröffentlicht hat, lief die Meldung bereits bei Facebook und Twitter tausendfach durch.

Auf YouTube gibt es mittlerweile zahlreiche Videos, in denen Obama auf Wunsch und Knopfdruck die Mitteilung noch einmal wiederholt.

Derweil kann man nun auch über Google Maps den letzten Aufenthaltsort von Osama bin Laden zumindest mit dem Finger auf dem Bildschirm besuchen. Über die Suchanfrage Osama bin Laden’s compound navigiert Google direkt zum Ort Abbottabad im Norden Pakistans.

Was auch dieses Medienereignis erneut beweist: Die klassischen Medien haben einmal mehr das Nachsehen, wenn es um die Verbreitung einer Meldung geht. Was sollten sich angesichts dieses Defizits dringend ändern?

Sie sollten sich den neuen Informationsquellen zuwenden und ihnen mehr Aufmerksamkeit zukommen lassen. Ihre Stärke muss es sein, aus der unbestätigten Mitteilung durch Recherche und fundiertes Wissen eine Nachricht, einen Bericht, ein Kommentar oder ein Feature zu erstellen, dass mehr Tiefe bietet als die bloße Mitteilung.

Deshalb macht es auch wenig Sinn, spät in die Medienberichterstattung mit einem Live-Ticker oder ähnlich vermeintlich schnell sprudelnden Informationsquellen einzugreifen und sich den Anschein von Geschwindigkeit zu geben.

Und eine weitere Erkenntnis sollte die journalistische Zunft wie ein Blitz treffen: Statt gegen den Niedergang des „guten“ Journalismus durch Facebook, Twitter und die Blogosphäre zu wettern, sollten auch die antiquiert denkenden Chefredakteure ihre Scheuklappen endlich ablegen und Quellen wie Twitter und Facebook nicht nur kennen sondern auch nutzen – als Informationsquelle und als Sprachrohr. Und dem journalistischem Nachwuchs sei gesagt: Auch die sozialen Medien müssen zum Handwerkszeug gehören.

Teilen ist das neue Haben
Share on Facebook0Tweet about this on TwitterShare on Google+0Pin on Pinterest0Share on LinkedIn0

Related posts: